Alarmierungsart: Funk

Herbstübung 2020

Am Zivilschutztag 2020, dem 03. Oktober fand neben den Sirenenproben auch unsere alljährliche Herbstübung unter strengen CoVid-19 Präventionsmaßnahmen statt.

Das Übungsobjekt war dieses Jahr ein Einfamilienhaus am Wundersberg, einem eher abgelegenen Ortsteil von Krenglbach. Nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehr und der Erkundung wurde schnell damit begonnen die benötigten Zubringleitungen für die Wasserversorgung aufzubauen.
Aufgrund der größeren Höhenunterschiede mussten dabei insgesamt 4 Tragkraftspritzen verwendet werden um das Löschwasser zu fördern.
Die erste Leitung wurde vom Hochbehälter am Wundersberg 440m zur Einsatzstelle verlegt. Die zweite Zubringleitung von einem Rückhaltebecken mit ca. 540m Entfernung.
Insgesamt wurden 49 B-Schläuche mit einer Gesamtlänge von fast 1000 Meter benötigt.

Währenddessen begannen die Atemschutzträger die vermissten Personen in der Werkstatt – von der der Brand ausging – zu suchen und zu retten. Im Übungsszenario wurde dabei der Zugangsweg, eine Holzstiege, im Laufe des Einsatzes allerdings unbenutzbar und die Einsatzkräfte mussten einen alternativen Ausgang finden. Die Rettung der vier Verletztendarsteller erfolgte dann über Leitern an der Rückseite des Gebäudes.

Ein großer Dank ergeht an alle Nachbarfeuerwehren die an der Übung beteiligt waren, sowie an die Familie, die das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat. (Quelle: FF Krenglbach)

Brand-Übung FF Haiding und Krenglbach

Die Freiwillige Feuerwehr Haiding nahm am 11. August 2020 an einer Übung in Kooperation mit der FF Krenglbach teil.

Alarmiert wurden die Freiwilligen Feuerwehren zu einem Tiefgaragenbrand in einem Mehrparteien-Wohnhaus. Als die Feuerwehren ankamen zeigte sich eine relativ unübersichtliche Lage, da 8 Personen in der Tiefgarage vermisst wurden. Nach dem Öffnen des Haupt-Zuganges und Lageerkundung des Einsatzleiter konnte ein Eindringen von Rauch in Wohnungen glücklicherweise ausgeschlossen werden und somit begrenzte dich der Brand auf die Tiefgarage und die darin abgestellten Fahrzeuge. Bei der Erkundung der Garage und Technikräumen konnten alle Personen lokalisiert und erfolgreich durch die Atemschutztrupps gerettet werden, jedoch trat bei einem Trupp ein simulierter Atemschutznotfall auf. Dies bedeutet, dass ein Feuerwehrmann zusätzlich zu den vermissten Personen gerettet werden musste.

Zusätzlich wurden die Vor- und Nachteile des Digitalfunks in der Brandbekämpfung erprobt, da die Umstellung bereits zu einem bestimmten Teil durchgeführt wurde.

Die Übung wurde durch den Krenglbacher Kameraden und Gruppenkommandanten HBM Dominik Pleckinger geplant und begleitet.